Herzunterstützung - Magnesium, Fischöl und Conzym Q10

Herzunterstützung

LaVie: Warum ist das Thema Herz gerade jetzt wichtig?
Christof Dietrichsteiner: Im Juli haben wir das Thema Herz hervorgehoben, weil wir der Überzeugung sind, dass wir gerade jetzt in diesen herausfordernden und ja - geben wir es zu - auch teilweise sehr anstrengenden und aufregenden Zeiten gute Unterstützung anbieten wollen. Lassen wir hinter uns, was uns in letzter Zeit das Gefühl gegeben hat, uns krank zu machen und unser soziales Gefüge aus der Bahn geworfen hat. Alle packen jetzt an, wir brauchen Unterstützung um wieder in Schritt zu kommen, um wieder Schritt zu halten, wieder Fahrt aufzunehmen um für die Zukunft, unserer Familien und für unser soziales Leben wieder Energie zu haben und leichten Schrittes alles unter einen Hut bringen zu können.
 
LaVie: Herzunterstützung jetzt im Sommer?
Christof Dietrichsteiner: Wir haben die Herzangebote auf Sommer gelegt, weil es heuer noch mehr darum geht, raus zu gehen, in neue Sphären aufzubrechen und neue Freizeitaktivitäten auszuprobieren. Viele haben in den letzten Monaten freudig wiederentdeckt, dass gesunde Ernährung und Bewegung wirklich dazu beitragen können sich besser zu fühlen ;-)
Wir wollen sie unglaublich gerne dabei unterstützen, aktiv zu werden und den neu gewonnenen Bewegungsdrang regelmäßig mit Freude auszuleben und an der frischen Luft Spaß zu haben. Der Schutz vor freien Radikalen, UV und dem erhöhten Oxidationsdruck durch Bewegung und Sport sollte durch angepasste Nährstoffzufuhr verstärkt werden.
 
LaVie: Welche Möglichkeiten gibt es, das Herz zu unterstützen?
Christof Dietrichsteiner: Es gibt viele Möglichkeiten unser „Lieblingsmuskelpaket“ das Herz zu stärken: Einerseits natürlich gesund ernähren und ausreichend regelmäßige Bewegung.
Aber eben andererseits auch die notwendigen Nährstoffe zuführen wie Coenzym Q10, das wir ab der Mitte unseres Lebens immer weniger selbst bilden können. Magnesium entspannt und wirkt harmonisierend auf das Herz und den Herzschlag. Schlussendlich um sicherzugehen, dass wir unsere Entzündungswerte im Griff haben und unser Immunsystem streicheln, ergänzen wir regelmäßig mit Omega 3 Fettsäuren aus unserem Fischöl.
 
LaVie: Macht Herzunterstützung Sinn, auch wenn ich ein gesundes Herz habe?
Christof Dietrichsteiner: Wie bei jedem Motor schafft gute Pflege, gute Wartung und gute Erhaltung, Lebensqualität und problemloses Altwerden.
 
LaVie: Mein gesundes Herz fängt nicht an, schneller zu werden oder holpert oder wird übertrieben aktiv, wenn ich es unterstütze?
Christof Dietrichsteiner: Das sind häufig Auswirkungen die mit übertrieben starker und belastender Leistungserbringung zu tun haben. Übermäßiges Training im Spitzenbelastungsbereich, falsche Sportausübung, bzw. Belastungen die der Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des Herzens nicht gerecht werden. Gutes Training sollte auf einer medizinischen Leistungsdiagnose fußen und im Einklang mit der möglichen Belastbarkeit des Herzens stehen.
Frühzeitiges Gegensteuern ist ab Mitte 30 ideal!
 
LaVie: Was heißt gegensteuern?
Christof Dietrichsteiner: Gesünder leben, mehr Sport, physiologisches Training für das Herz, Grundlagenausdauer und Ernährung die achtsam mit der Zufuhr von Energie umgeht (Fette, Zucker) das Ganze am besten untermauert von Bewegung, Bewegung, Bewegung. Auch 5 Minuten Spazierengehen ist Bewegung, es ist nicht notwendig immer gleich an exzessiven Sport zu denken und sich dann nicht aufzurappeln.

LaVie: Sport und Herz sind untrennbar miteinander verbunden, was ist zu beachten um wenig falsch zu machen?
Christof Dietrichsteiner: Maximalbelastung setzt zwar Adrenalin und Endorphine frei, belastet aber vielfach stark und trainiert das Herz einseitig. Im Hochfrequenzbereich wird das Herz unphysiologisch beansprucht, der Oxidationsdruck steigt stark an, die Abdeckung durch Antioxidantien ist im freien Fall. Die Summe dieser Belastungen führen zu einer asymmetrischen Beanspruchung der Herzmuskulatur (Sportherz). Häufig führen über lange Dauer Trainingsfehler dieser Komplexität zur Ausprägung von behandlungswürdigen Störungen wie Arhythmien, Tachykardien, Extrasystolen, Stolpern etc..
Es hilft, das Herz auch als Muskel zu verstehen, niedrigfrequent trainiert stärke ich alle Kammern des Herzens und schaffe die Basis für höhere Belastungsprofile und mehr Ausdauer, das ist das sogenannte Grundlagenausdauertraining. Professionelles Sporttraining berücksichtigt die Leistungsfähigkeit des Herzens, das sollte besonders dem sportlich ambitionierten Amateur wichtig sein. Um Langzeitschäden zu vermeiden sollte das Training nicht über die zumutbare Belastungsgrenze gehen.
 
Raus in die Natur, mit der Natur leben und alles was das Leben zu bieten hat natürlich wirken lassen!